peter mayer

 

P E T E R   M A Y E R

 

 

 

SPURENSUCHE(N),

GROSSE GEFÜHLE / FORMEN DER ERINNERUNG,

ERINNERUNG – RISIKO – ABBILD,

HÖHLEN – HÄUSER – HOSEN,

HÜLLE – HAUT UND HAUS,

KLEID ÜBER LANDSCHAFT

FISCH-MICH!

 

(seit 1993), sind Arbeiten auf Papier, die Zeichnung, Collage und Malerei in sich vereinen. Orte, an denen gebaut, umgebaut, umgegraben, gewohnt und gearbeitet wird – an denen sozusagen sich Geschichte an der Gegenwart reibt, üben auf Peter Mayer Faszination aus. Im eigenen Haus, in aufgelassenen Fabrikhallen und auf Baustellen, fand sich koffer-stoß-weise zu sichtendes Material, das für seine grafischen Arbeiten Fundstück- und Neubewertungscharakter hat. Material wird in Stößen gesichtet, Peter Mayer hält die Präsentation seiner Arbeiten in Blöcken für eine adäquate Form, die das stoßweise Abarbeiten der Informationen sichtbar  macht. Mayer betreibt Reliktforschung anhand „fremder Einblicke in Bilder und Sprache“. Durch Drehen, Verdrehen, farbige Einfassung oder Übermalung eines nicht mehr nachvollziehenden Wirklichkeitsausschnittes entstehen neue Sinnbezüge. Peter Mayer fordert auf subtile Weise zum Nachspüren auf. Die Geschichte und Dichte alter Zeitungsausschnitte verbunden mit der Vermischung fremder handschriftlicher Aufschriebe und eigener Bearbeitung verlässt eine Realität, um in eine neue , artifizielle einzutauchen.

 

 

(since 1993), are works on paper, that combine drawing, collage and painting. Places that are being built, re-built, dug-over, lived- and worked-in - places at

which history meets with the present, fascinate Peter Mayer. In his own house, in abandoned factories and on construction sites , there were stacked suitcases of

things to be found and inspected, that have a lost and found and re-evaluation character for his graphical work. Material is evaluated in stacks.

Peter Mayer sees the presentation of his work in stacks as an adequate form to visualize the stacked processing of information. Mayer studies relics by means of „foreign insights into pictures and language“. By turning, distorting, colored framing or re-working a no longer understandable piece of reality, new relations of meaning evolve. Subtly, Peter Mayer encourages reflection. The history and density of old newspapers clippings, combined with a mixture of unknown handwritten notes and own revisions, departs existing and dives into a new, artificial reality.

 

 

Sabine Krebber / Werne

 

 

 

 

home